Die Verwandlung eines Palais (SZ)

Künstlerbund Dresden präsentiert sein multimediales Projekt

Das Palais Im Großen Garten Dresden wird blau angeleuchtet sein am über übernächsten Wochenende, es wird aus Lautsprechern singen, brummen und knacken. Bildschirme führen Filmschleifen vor. Gleichzeitig, auf den Raum bezogen, für einen stereoskopischen Genuss. Einzeln, um sich auf ein Bild zu konzentrieren. Der Titel erklärt den Ansatz: „Morphonic Lab“ reklamiert neben der offenen, Vortragspraxis eines Werkraums zum einen die Metamorphose, die Verwandlung und zum anderen die Stimme, den Laut, den Klang.
„Das Besondere der Veranstaltung besteht darin, bildende Künstler, die in ihr Schaffen die Klangerzeugung, Licht und Projektionsperformance aufgenommen haben, zu einer multimedialen Vorstellung einzuladen“, so Organisator Arend Zwicker. Vision sagt man dazu gern.

Neuauflage am Premieren-Ort

„Das Laboratorium wurde 2001 von Zwicker und Detlef Schweiger als Jahresprojekt des Künsllerbundes Dresden entwickelt und am 21. Dezember des gleichen Jahres gemeinsam mil den Staatlichen Schlössern und Gärten Dresden erstmals realisiert.
Das Ambiente teilweise sanierter Barockarchitektur bot offensichtlich damals für die Performance einen attraktiven Kontrast. Nach der Aufführung im Vorjahr In der Bienertmühle wird das Projekt für seine dritte Auflage am 23. Oktober an den Ort seiner Premiere zurückkehren.

Experimentelle Musik am Abend

Das diesjährige Programm präsentiert einheimische Kunst mir einer vorsichtigen Öffnung zur Welt. Von 11 bis 20 Uhr werden DS-X.org im Festsaal ein interaktives Programm für Lautsprecher und Großleinwand vorführen. Das Projekt der Trans-Media-Akademie hat sich in Hellerau bei seinen „microscope sessions“ bewährt. Die Installationen in den angrenzenden Räumen offerieren Video-, Raum- und Lichtkunst: Zu Holger Wendland/Lutz Schwind, Yasmin Alt, Annett Gerlach, Frank Herrmann und Petra Lorenz treten Arbeiten von Hector Solari (Uruguay), Ge-Suk Yeo (Südkorea) und Janusz Radtke (Polen).
Für das Abendprogramm experimenteller Musik haben die Künstlergruppen Sardh und chen unst aus Dresden sowie Stupor aus München zugesagt.

∙ Das Projekt „Morphonic Lab III“ ist am 23. Oktober im Palais im Großen Garten Dresden zu erleben. Die Installationen laufen von 11 bis 20 Uhr. Abends treten zu Konzerte auf die Künstlergruppen chen unst (21 Uhr), Stupor (22Uhr) und SARDH(23Uhr).

Von Uwe Salzbrenner

Sächsische Zeitung 12.10.2004

Zurück